bve-kontakt1 Die "Schule von Athen" ist eine Wandmalerei des Malers Raffael (ca. 1510). Der Titel des Bilds verweist auf die herausragende philosophische Denkschule des antiken Griechenlands, verkörpert von ihren Vorläufern, Hauptvertretern und Nachfolgern. Im Zentrum stehen die Philosophen Platon und Aristoteles. Das Bild möchte im Sinne der Renaissance das antike Denken als Ursprung der europäischen Kultur, ihrer Philosophie und Wissenschaften darstellen.
bve-kontakt2 Die "Schule von Athen" ist eine Wandmalerei des Malers Raffael (ca. 1510). Der Titel des Bilds verweist auf die herausragende philosophische Denkschule des antiken Griechenlands, verkörpert von ihren Vorläufern, Hauptvertretern und Nachfolgern. Im Zentrum stehen die Philosophen Platon und Aristoteles. Das Bild möchte im Sinne der Renaissance das antike Denken als Ursprung der europäischen Kultur, ihrer Philosophie und Wissenschaften darstellen.

ETHIKA  –  Philosophie- und Ethikunterricht in Schulen und Kindergärten

 

Ethik begegnet uns jeden Tag: Wir reflektieren, urteilen und bewerten unser Handeln ebenso wie das von anderen Menschen. Die alltägliche Relevanz des Ethikbegriffs reicht weit über die übliche Assoziation von Sozial- und Wirtschaftsethik hinaus. Das europäische Gemeinschaftsprojekt „Ethika“ nimmt die wichtige Rolle der Ethik in der Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen ernst, da es sich die frühe Förderung des kritischen Denkvermögens zum Ziel gemacht hat und dadurch die Urteilsbildung in normativen Fragestellungen, Konfliktfällen und Dilemmata stärkt. Somit werden Fähigkeiten weitergegeben, die in einer immer komplexer werdenden Welt das Selbstvertrauen, die Verantwortung und Sicherheit im Umgang mit dem eigenen und fremden Verhalten stärken.

Die Frühförderung ethischen Denkens und Handelns ist in deutschen Bildungsinstitutionen keine Selbstverständlichkeit: In allen Bundesländern (bis auf Berlin) ist Ethik oder Praktische Philosophie lediglich ein Wahlpflichtfach als Alternative zum schulischen Religionsunterricht. Sechs der insgesamt 16 Bundesländer bieten das Unterrichtsfach ab der ersten Klasse an, die anderen erst ab der Mittel- oder Oberstufe. In der Primarstufe kommt ein Großteil der Schüler nicht mit der ethischen Bildungslehre in Berührung. Je nach Bundesland unterscheiden sich außerdem die Anforderungen für künftige Ethiklehrer und -lehrerinnen wesentlich. So wird in Bayern von angehenden Ethiklehrkräften beispielsweise ein besonderes Interesse am Unterrichtsfach vorausgesetzt, in Baden-Württemberg wird darüberhinaus ein abgeschlossenes Universitätsstudium in Philosophie verlangt.

www.ethik-unterrichten.deDas EU-Projekt ETHIKA (Ethics and values education in schools and kindergartens) hat es sich zur Aufgabe gemacht, ethische Bildung schon im frühen Kindsalter zu fördern. Im Fokus steht die Erziehung zum kritischen Denken und moralischen Urteilen: Ausdrucks- und Argumentationsvermögen, Rationalität und Meinungsäußerung lassen sich lehren und lernen. In einer Gesellschaft ausgeprägter sozialer und kultureller Diversität stellt die weltanschaulich neutrale Wertevermittlung eine besondere Herausforderung dar, deren Ergebnis gesellschaftlich umso fruchtbarer sein kann. Ethische Bildung ist mehr als gesunder Menschenverstand, lehrt aber, wie er sich anwenden, aber auch kritisch befragen lässt. Deshalb unterstützt Ethika die didaktische Kompetenz von Lehrern, stellt frei zugängliche Lehrmaterialien zur Verfügung und entwickelt Unterrichtsmethoden, Lehrpläne und Fortbildungen. Ein erster Schritt ist die Analyse des Status Quo ethischer Unterrichtsmethoden in den Partnerländern, so dass bedarfsgerechte Lehrmaterialien in sieben verschiedenen Sprachen erarbeitet werden können. Diese werden in einer Pilotphase getestet und optimiert. Falls Sie mehr über die Unterrichtsmaterialien, Methodik, Fortbildungsbedarf und Vorschläge für Curricula (oder Lehrpläne), wissen möchten, stehen wir Ihnen sehr gerne mit unseren Partnern zu Ihrer Verfügung.

Ein wichtiges, nachhaltiges Ziel des Projektes ist der Aufbau eines Europäischen Netzwerks für Wertevermittlung und ethische Bildung, dass zu einer kooperativen Vernetzung von Lehrern, Experten, Schulen und anderen Organisationen beitragen soll. Bisher haben sich Partner aus Deutschland, Österreich, Italien, Spanien, Kroatien und Slowenien dem Projekt angeschlossen. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können sie ein „Assoziierter Partner“  im Projekt werden.

Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie.

Projektpartner: University of Ljubljana, Faculty of Theology, Slovenia; Osnovna šola Valentina Vodnika, Ljubljana, Slovenia; Kirchliche Pädagogische Hochschule Graz, Austria; Amitie (Amitie), Italy; Scienter España, Spain; Institut für Lern-Innovation, Nürnberg-Erlangen, Germany; Association Petit Philosophy, Croatia; Bundesverband Ethik (BVE), Marburg, Germany; Osnovna šola Šmartno v Tuhinju, Slovenia

Ansprechpartner: Thomas Pfeil, Telefon +49 6421-968 415 00, Fax +49 6421-968 415 09, E-Mail: ethika@bv-ethik.de

Das EU-Projekt »ETHIKA« finden Sie im Internet unter www.ethik-unterrichten.de und www.ethics-education.eu

creativecommonsDie ETHIKA Lehr- und Lernmaterialien sind unter der Creative Commons-Lizenz lizensiert. Diese Lizenz erlaubt es, den Inhalt zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich aufzuführen unter folgenden Bedingungen: BY-NC-SA